Gründer und Präsident
KURT WENGER


 

Liebe Israel-Freunde, liebe Beter und Spender

Rundbrief Nr. 123, Februar 2016



Zur Abwechslung lasse ich Sie einen erfreulichen Blick hinter die Kulissen unseres Rundbriefes tun.

Seit einigen Monaten gibt es diesen auch mit farbigen Bildern. Louis aus der Innerschweiz führt ein Bürotechnik-Geschäft und hat uns offeriert, den Rundbrief kostenlos für uns zu drucken. Auf meinen Wunsch hin zahlen wir ihm wenigstens die Papierkosten. Die letzte Rechnung betrug nur knapp Fr. 50.- Im Normalfall würde ein solcher Druck über Fr. 700.- kosten. Louis, herzlichen Dank für diesen Liebesdienst!

Während all der Jahre — und zwischendurch auch wieder — kam der Rundbrief schwarz-weiss daher. Er wird beim Hilfswerk Diaconia in Beinwil am See auf einem Riso­graph gedruckt, anschliessend maschinell gefalzt und ebenfalls maschinell verpackt. Und das zum Selbstkostenpreis. Danke, Hans-Rudolf, das ist grossartig! So spart unser Hilfswerk jedes Jahr einige tausend Franken an Druckkosten.

Diese Arbeiten in Beinwil werden von Walter Hängärtner, 70, und Lisbeth Mieschbühler, 60, ausgeführt. Getippt — häufig auch etwas korrigiert und/oder gekürzt — werden die Rundbrief-Artikel, nebst anderen PC-Arbeiten, von Leni Furrer, 76. Hans-Rudolf Hintermann, 78, begutachtet und korrigiert vor allem meinen Begleitbrief. Viele Berichte werden von Silvia Pfeil, 65, verfasst oder aus dem Englischen übersetzt. Sie pflegt regen Mailverkehr mit einigen Freunden und Spendenempfängern in Israel. Allrounderin im Büro für verschiedenste Arbeiten ist Heidi Studer, 78. Robert Volger, 65, hilft zwischendurch bei praktischen Büroarbeiten mit und macht verschiedene Autofahrten für das Hilfswerk, so auch nach Beinwil am See. Seine Frau, Erika, 50, arbeitet zu 100 % als Köchin im Heilsarmee-Wohnheim. Sie fährt jeweils in die Zentralschweiz, um die gedruckten Rundbriefe abzuholen und macht weitere Fahrdienste. Vreni Baumann, 70, faltet diese farbigen Rundbriefe von Hand und verpackt sie. Während ich auf meinen Gruppenreisen bin, übernehmen Heidi Studer oder Rosmarie Jordi, 73, den Telefonhütedienst. Unser Büro wird uns von Anita Hausammann, 83, vermietet. Sie selber wohnt ein Stockwerk tiefer und hilft ebenfalls beim Verpacken der farbigen Rundbriefe und bei verschiedenen Aktionen mit. Dazu, sehr wichtig: Carlos Kyburz, 68, verbucht die Spenden, führt die Adresskartei und schreibt die jährlichen Spendenbestätigungen.

Und nun eine Frage an Sie: Möchten Sie mithelfen, die Rundbriefe zu verbreiten? Möchten Sie uns die Namen von weiteren Interessenten angeben (selbstverständlich nach Rücksprache mit jenen)? Oder möchten Sie Rundbriefe für Ihre Gemeinde, Ihren Hauskreis oder Ihre Nachbarschaft bestellen? Wir danken Ihnen für alle Mitarbeit! Gott segne Sie!

REA ISRAEL
Kurt Wenger
Präsident



Ich will segnen, die dich segnen, und in dir sollen gesegnet sein alle Geschlechter auf Erden.
(1. Mose 12,3)