Gründer und Präsident
KURT WENGER


 

Liebe Israel-Freunde, liebe Beter und Spender

Rundbrief
Nr. 118
Oktober 2015



Ich gehe davon aus, dass Sie alle über das grosse Flüchtlingsproblem informiert sind. Auch viele Christen fliehen vor den barbarischen IS-Kämpfern aus dem Irak und Syrien nach Jordanien.

In seinem Bericht (siehe Rückseite) erwähnt Pastor Najeeb, er sei angefragt worden, fünf Familien mit monatlich Fr. 200.- zu unterstützen, doch er musste verneinen aus Mangel an den nötigen Mitteln. Das hat mich zutiefst berührt. Da sind mehr als eine Million Flüchtlinge allein in Jordanien. In der Stadt Amman öffneten 14 Kirchen den Verfolgten ihre Türen. Doch dermassen vielen Menschen richtig zu helfen, übersteigt völlig ihre Möglichkeiten.

In der Schweiz würde das Versorgen einer solchen Flüchtlingsfamilie ein Vielfaches davon kosten. Das weckte in mir den Wunsch, von unserem Hilfswerk aus doppelt so viele Familien zu unterstützen, vorläufig ein Jahr lang.

Frage: Wer ist bereit, eine solche „Familienpatenschaft“ zu übernehmen? Seien es mit monatlich Fr. 200.-, oder sogleich mit Fr. 2400.-? Wir möchten fünf syrische und fünf irakische christliche Familien damit beglücken. Die Pastoren Najeeb und Shmuel übernehmen den Dienst unentgeltlich, die Beträge zu überbringen. Den Familien werden Essensgutscheine abgegeben, es gibt Abmachungen für Medikamente, und zusätzlich erhalten sie ein Taschengeld zur freien Verfügung.

In Johannes 13,35 steht: Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

Am 2. November fliege ich mit einer Reisegruppe wieder ans Tote Meer. Die Pastoren Shmuel und Najeeb werden je an einem Abend vor der Gruppe sprechen und uns über ihre Dienste in Israel und für die Flüchtlinge informieren. Alle Beträge, die bis zum Abreisetag hereinkommen, werde ich mitnehmen und ihnen persönlich überreichen.


Ein von Herzen kommendes Vergelt’s Gott und ein liebes Schalom!


Rea Israel

Kurt Wenger, Präsident




Ich will segnen, die dich segnen, und in dir sollen gesegnet sein alle Geschlechter auf Erden (1. Mose 12,3)