MEIR PANIM
DIE KRAFT DES GEBENS

Soziale und humanitäre Hilfen für notleidende Menschen in Israel

Wer wir sind. Für was wir stehen.
Meir Panim wurde im Jahr 2000 von David und Rivka Zilbershlag unter dem Motto "Die Kraft des Gebens" (Power of Giving) ins Leben gerufen. Ziel war und ist es, die Menschen in sozialen Problemlagen unmittelbar und tatkräftig zu helfen. In Israel betrifft das eine dramatisch wachsende Zahl von Menschen. Rund 20 % der Bevölkerung, vor allem Familien, Migrantinnen und Migranten, ältere Menschen, Behinderte, aber auch andere Bevölkerungsgruppen leben trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs in Israel unterhalb der Armutsgrenze.
Meir Panim bezieht die gesamte Gesellschaft in ihre Projekte ein. Die Initiative adressiert sich an breite Teile der Bevölkerung und nutzt dazu alle ihr zur Verfügung stehenden Ressourcen. Meir Panim stellt den Armen Nahrung und andere Güter zur Verfügung, ohne ihnen dabei die Würde zu nehmen.
Besondere Aufmerksamkeit richtet Meir Panim darauf, langfristige Zustände von Armut und damit eine andauernde Abhängigkeit von den Diensten der Organisation zu vermeiden. Oberstes Ziel ist es, den Betroffenen dabei zu helfen, wieder selbstständig und unabhängig zu werden.
Meir Panim hat für diesen Zweck eine Reihe von landesweiten Familien-Zentren eingerichtet. Dort werden den notleidenden Familien und Menschen eine Vielzahl von Diensten angeboten, organisiert nach fünf Hauptkategorien:
· Ausgabe von Nahrungsmittel – Suppenküchen, kindgerechtes Essen, Hauslieferungen, Essensmarken zum Nahrungsmitteleinkauf.
· Arbeitsplanung — berufliche Umschulung und Wiedereingliederung, berufliche Ausbildung, Arbeitsgruppen für Senioren.
· Bildungs- und Jugendprogramm – Lernangebote und Vertiefungskurse für Schulkinder aus einkommensschwachen Familien.
· Ausgabe von Hilfsgütern (Kraft des Gebens Warenhäuser) – Haushaltsgeräte und Möbel, Unterstützung der vereinsamten Soldaten, Hilfskästen für den Winter und für Schüler.

Eine warme Mahlzeit pro Tag — Unser Ernährungs- und Nahrungsmittelservice
Mehr als 1.650.000 israelischer Bürgerinnen und Bürger leben zur Zeit unterhalb der Armutsgrenze (National Insurance Survey 2008). Meir Panim's Ernährung- und Nahrungsmittelservices reagieren auf diese wachsende Zahl von unterprivilegierten Menschen, die sich kein regelmässiges, gesundes Essen leisten können. Dabei achten wir besonders darauf, unsere Kunden zu respektieren und ihre Würde zu wahren.
 
Restaurants, in denen man sich wohl fühlt
Das Suppenküchen-Netzwerk Meir Panim betreibt zur Zeit ein landesweites Netzwerk aus fünfzehn Suppenküchen, die jeweils ein reichhaltiges Angebot an abwechslungsreichen und nahrhaften Mahlzeiten anbieten.
Wir wollen nicht, dass sich unsere Kunden als Almosenempfänger und soziale Hilfsfälle fühlen. Deshalb sind Meir Panim's Suppenküchen wie elegante und vornehme Restaurants eingerichtet und gestaltet. So bewahren unsere täglichen Kunden ihre Würde.
Die Menüs werden von Ernährungsexperten entwickelt, damit sie alle wichtigen Nährstoffe und Vitamine enthalten. Sie bestehen aus vier Gängen und werden von einem professionellen Küchenchef und seiner Mannschaft zubereitet. Solch ein Essen können sich bedürftige Menschen in der Regel kaum leisten.
Bedient werden unsere Kunden von Freiwilligen, oft Sozialarbeitern, die mehr als nur ein warmes Gericht offerieren können — nämlich ein mitfühlendes Ohr für die alltäglichen Probleme und, wenn möglich, auch eine helfende Hand! Wahlweise besteht auch die Möglichkeit, das Gericht eingepackt mit nach Hause zu nehmen.

Damit jedes Kind genug zu essen hat — Meir Panim versorgt die Kinder der Ärmsten
Rund die Hälfte der Bevölkerung Israels, die unterhalb der Armutsgrenze lebt, besteht aus Kindern. Laut jüngsten Erhebungen (National Insurance Survey 2008) beläuft sich deren Zahl auf 805.000. Diese Tatsache ist besonders schmerzlich. Meir Panim widmet ihnen daher besondere Aufmerksamkeit. Die Initiative versorgt die Kinder armer Familien in Kindergärten und Grundschulen mit warmen Gerichten und Lernangeboten für Ganztagsprogramme.
Die Gerichte für die Kinder werden für eine Wertmarke von 3 Schekel (ca. 80 cent) pro Mahlzeit herausgegeben. Kinder von Familien, die sich jedoch nicht einmal das leisten können, erhalten ihre Mahlzeiten umsonst. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass alle Kinder zumindest eine nahrhafte Mahlzeit täglich zu sich nehmen können. Das ist wichtig, um ihre Gesundheit und ihre Entwicklung nachhaltig zu fördern. Bis dato, können wir täglich rund 3.500 Kinder auf diese Weise versorgen.
Derzeit wird in der Negev-Wüste eine Mega-Suppenküche gebaut. Das Meir Panim Southern Israel Nutrition Center wird in der Lage sein, bis zu 30,000 Kinder jeden Tag in der Negev Region mit Mahlzeiten zu versorgen. Langfristig wollen wir die tägliche Hungernot von Hunderttausenden von israelischen Kindern mindern.
 
Wenn Menschen ihr Haus nicht mehr verlassen können — Mahlzeiten für alte Menschen und Bettlägerige
Wenn bedürftige Menschen ihr Haus nicht mehr verlassen können, liefert Meir Panim ihnen die Mahlzeiten nach Hause. Die kommunalen Sozialstationen informieren uns über Menschen, die diesen Dienst in Anspruch nehmen wollen.
Unser Suppenküchen-Netzwerk beliefert täglich rund 1.200 bedürftige Menschen mit verpackten Mahlzeiten. Ehrenamtliche Helfer liefern das Essen aus. Sie erkundigen sich dabei nach dem persönlichen und gesundheitlichen Befinden der Kunden und fragen, ob sie auch andere Arten der Unterstützung benötigen, beispielsweise Reparaturen oder Anschaffungen im Haushalt. Da unsere Helfer in sehr regelmässigem Kontakt zu den Bedürftigen stehen, können sie Krankheiten oder gesundheitliche Verschlechterungen oft schon frühzeitig erkennen und melden, um Risiken vorzubeugen.
 
Die Nahrungsmittel-Shopping-Karte
In Kooperation mit "Bank Mazon" verteilt Meir Panim auch Nahrungsmittel-Karten. Diese funktionieren ähnlich wie Kreditkarten und sind zum Einkauf in den grossen Supermarktketten geeignet. Eine Karte besitzt den Wert von 250 NIS Lebensmitteleinheiten pro Monat (ausgenommen Alkohol und Zigaretten), und ist sechs Monate gültig. Nach dieser Frist können die Karteninhaber eine Wiederaufladung der Karte beantragen.
 
Hilfen in Ausbildung & Beruf
Berufliche und soziale Integration von Behinderten.
Meir Panim organisiert die Integration von Behinderten in die eigenen Küchen. Sie assistieren bei der Zubereitung der Mahlzeiten, beim Servieren oder Verpacken von Speisen, die an Kinder in Kindergärten und Schulen, Alte oder gehbehinderte Menschen geliefert werden. Für ihre Arbeit erhalten die Beschäftigten ein Gehalt in Form von Wertmarken. Durch die Arbeit werden behinderte Menschen auf eine Weise in die Gesellschaft reintegriert, die ihnen ein neues Lebensgefühl vermittelt. Ihr Lohn gibt ihnen mehr Unabhängigkeit und ein höheres Selbstwertgefühl.
 
Ausbildung statt Arbeitslosigkeit
Meir Panim unterhält mehrere Berufsausbildungszentren für Arbeitslose. Alte Menschen, Bedürftige, Immigranten, Frauen und arbeitslose Jugendliche erlernen hier neue Berufe. Durch unsere Hilfestellung werden sie wieder zu bezahlten und gefragten Arbeitskräften. Unsere berufsbildenden Angebote sind vielfältig.
Sie reichen vom Erlernen des Tischlerhandwerks über Schneider und Designer, bis zum Softwareentwickler und Elektriker. Wir konzentrieren uns dabei besonders auf die Gruppe der arbeitslosen Frauen, Immigranten, schwer vermittelbaren Jugendlichen und älteren Menschen.
 
Auch im Alter produktiv — Unser Seniorenprogramm
Viele Senioren Israels verlassen sich ganz auf die wenigen Sozialversicherungsleistungen und müssen daher ein kümmerliches Dasein fristen. Meir Panim hat in Partnerschaft mit JDC-Israel (American Jewish Joint Distribution committee), gezielt Schritte eingeleitet, um der Altersarmut in Israel entgegenzuwirken. Wir beschäftigen Gruppen von Senioren als Bedienstete in unseren "Power of Giving"-Geschäften. Dort werden sie beispielsweise als Elektriker, Tischler oder Tapezierer eingesetzt. Darüber können sich unsere Senioren in unseren Räumlichkeiten zum sozialen Austausch treffen. Und selbstverständlich erhalten sie täglich ein warmes Essen aus unseren Suppenküchen.
 
Bildung für die Kinder der Ärmsten — Unser Bildungs- und Jugendprogramm
In Kooperation mit den Sozialämtern und Jugendämtern organisiert Meir Panim nachmittägliche Lerngruppen für Kinder, die unter schwierigen Umständen heranwachsen. Die Kinder kommen vier bis fünf mal die Woche zu den Zweigstellen von Meir Panim, die über das ganze Land verteilt sind. Dort erhalten die Kinder individuelle Nachhilfe, die ihnen bei der Bewältigung ihrer Hausaufgaben hilft, besondere Themen vertieft und sie auf ihre Prüfungen vorbereitet. Einigen Gruppen konzentrieren sich dabei besonders auf die Fächer Englisch, Hebräisch und Mathematik, während andere Hilfestellungen für Hausaufgaben und Referaten in allen Fächern anbieten.
Am Ende des Tages erhalten die Kinder einen nahrhaften Imbiss. In den Ferien und an Feiertagen wird den Kindern ausserdem eine Vielfalt an Spielen, Ausflügen und Freizeitaktivitäten geboten.
 
Gebrauchte Haushaltsgeräte und Möbel für die Armen —Wie unsere "Power of Giving"- Läden funktionieren

Unter dem Motto "Die Kraft des Gebens" Power of Giving (POG) sammelt Meir Panim gebrauchte Haushaltsgeräte, Betten, Möbel und Tische ein, um sie bedürftigen Menschen zur Verfügung zu stellen. POG holt die Spenden direkt von den Häusern der Wohltäter mit Lastwagen ab und bringt sie zu den landesweiten Zweigstellen des Netzwerks. Dort reparieren, säubern und katalogisieren wir die Möbel zusammen mit Hunderten von ehrenamtlichen Helfern. Anschliessend bringen unsere Helfer sie zu den Bedürftigen, beispielsweise zu Immigrantenfamilien oder vereinsamten Senioren und Soldaten. Die Bedürftigen werden von den Sozial- und Wohlfahrtsämtern auf die POG- Zentren zur lokalen Unterstützung verwiesen. Dort können sie sich die für sie nötigen Anschaffungen aussuchen. Sie zahlen dafür mit einer Wertmarke. Ihre Anschaffungen werden ihnen dann per POG-Lastwagen direkt nach Hause geliefert.
 
Ausrüstungen für den Winter
Zur Vorbereitung auf den Winter in Israel stellt POG Winter-Ausrüstungen zur Verfügung. Sie enthalten einen Heizerlüfter und eine Federdecke und werden in Koordination mit dem Sozialamt an Bettlägerige und bedürftige alte Menschen verteilt. Dieser Service stellt sicher, dass ältere und bettlägerige Menschen gegen Israels kalte Winter geschützt werden, denn in dieser Zeit ist ihre Gesundheit besonders gefährdet.
 
Schulsets für Kinder aus armen Familien

Einmal im Jahr verteilt POG neue Schulranzen an jene Schüler, für die eine Empfehlung der Wohlfahrtsbehörden oder Einwanderungsämter eingegangen ist. Die Schülerinnen und Schüler enthalten jeweils ein Mäppchen, Schreibmaterial, Schreibblöcke, Hefte und was sie sonst noch für die Schule brauchen. Schätzungsweise werden 8,000 Schulranzen pro Jahr verteilt.
 
Unterstützung für immigrierte Soldaten
In Kooperation mit der Israelischen Armee richtet POG Wohnungen für immigrierte Soldaten ein. Es handelt sich um Menschen, die ohne ihre Familien nach Israel kamen, um in der israelischen Armee zu dienen. Israel hat viele solcher Soldaten die ihr Heimatland und ihre Familien verliessen und nun alleine dastehen. Da der Sold, den ihnen die Armee zahlt, weit unter dem Mindestlohn liegt, leben viele dieser Soldatinnen und Soldaten unterhalb der Armutsgrenze. POG hilft ihnen, indem sie die Wohnungen der Betroffenen mit neuen oder gebrauchten Möbeln in gutem Zustand ausstattet und sie in den Meir Panim Suppenküchen mit Mahlzeiten versorgt.
 
Meir Panim in Zahlen:
· Engagierte und verantwortliche Ehrenamtliche, die regelmässig in unseren Einrichtungen mitarbeiten: 3.000
· Freiwillige Helfer, die aus internationalen Delegationen und engagierten Jugendgruppen, die uns jedes Jahr tatkräftig unterstützen: 5.000
· Meir Panims Suppenküchen, die als vornehme Restaurants eingerichtet sind und jeden Tag warme, gesunde Mahlzeiten mit drei Gängen zubereiten: 15
· Gäste, die jeden Tag unsere Restaurants besuchen 7.600
· Essen auf Rädern, die jeden Tag von unseren ehrenamtlichen Helfern an ältere und behinderte Menschen ausgeliefert werden 1.200
· Warme Mahlzeiten für Schulkinder aus unterprivilegierten Familien, die nach der Schule unsere Jugendprogramme besuchen 10.000
· Nahrungskonserven, die jedes Jahr vor den langen Feiertagen an Überlebende des Holocaust verteilt werden: 5.000
· Warme Mahlzeiten, die täglich zu Kindern in Einrichtungen in der Negev-Wüste verteilt werden, sobald das neue Küchenzentrum eingeweiht ist 30.000
· Jugendklubs, die von Meir Panim in Kooperation mit anderen Jugendorganisationen betrieben werden, um Kinder nachmittags in ihrer Bildung zu unterstützen, ihnen eine warme Mahlzeit zu geben und ihre Freizeit zu gestalten 8
· Seniorenklubs, die vormittags betrieben werden und Freizeitangebote wie Kunst und Hebräisch beinhalten 3
· Geistig und körperlich behinderte Menschen, die zur Zeit in unseren integrativen Einrichtungen im Bereich der Suppenküchen mitarbeiten. Das Küchenzentrum zur Versorgung der Kinder in der Negev-Region wird zusätzlich 150 behinderte Menschen integrieren können 64
 
Apell
Trotz der grossartigen Entwicklung und weitreichenden Vernetzung können die Aktivitäten von Meir Panim nur einen kleinen Teil der Not unter der armen Bevölkerung Israels mindern.
Meir Panim möchte deshalb seine Aktivitäten in allen geschilderten Bereichen ausweiten und auch neue Bereiche zur Versorgung der Armen in Israel etablieren. Meir Panim arbeitet dazu eng mit staatlichen Behörden und Nichtregierungsorganisationen auf internationaler und vor allem auch auf lokaler Ebene zusammen.
Helfen auch Sie. Über eine freundliche Spende zur Unterstützung unserer Aktivitäten würden wir uns freuen.
 

Anmerkung von REA ISRAEL:
Dieses Riesenprogramm an caritativer Hilfe lässt uns staunen. Wir kennen David Zilbershlag und weitere Leiter persönlich. Teilnehmer unserer Freizeiten am See Genezareth lernen sie ebenfalls kennen, wenn sie zum Berichten ins Hotel kommen oder wenn auf einem Tagesausflug ein Treffen mit ihnen vereinbart wird. Es ist wunderbar, wie solidarisch sich viele Israelis untereinander verhalten. Sie sind aber auf ausländische finanzielle Hilfe angewiesen. Wir von Rea Israel unterstützen diese grossartige Arbeit ebenfalls gemäss unseren Möglichkeiten. Und doch – als jesusgläubige Menschen unterstützen wir auch mehrere messianische Gemeinden, deren Glieder häufig auch zu den Bedürftigen zählen.


Mit Ihrer Spende unterstützen Sie REA ISRAEL Bedürftigen Menschen zu helfen.
Für eine Überweisung über Ihre Bank verwenden Sie bitte folgende Bankverbindungen:

Schweiz: Postkonto 60-730528-4

PostFinance AG
3030 Bern
IBAN: CH77 0900 0000 6073 0528 4
BIC: POFICHBEXXX

Deutschland: Volksbank Hochrhein eG, Waldshut-Tiengen
IBAN: DE64 6849 2200 0004 0067 04
BIC: GENODE61WT1

Um Einzahlungsscheine zu bestellen klicken Sie bitte auf


rea Israel
Christliches Hilfswerk
für Israel

Wir machen, was wir sagen, und wir sagen, was wir machen.

IMPRESSUM
WEITERE LINKS:

E-MAIL AN REA ISRAEL
SPENDEN