Gründer und Präsident
KURT WENGER


 

Obdachlosenarbeit in Tel Aviv

RESCUE ISRAEL

„Rescue Israel/Ohel Avraham“: Eine Arbeit unter Obdachlosen, Alkoholikern, Drogenabhängigen, Prostituierten und Armen in Israel

Direktor von Rescue Israel: George Wehnes
Leiter in Israel: Genady Michaely

Liebe Freunde

Bald feiern wir Weihnachten und freuen uns an einem guten Essen im Kreise der Familie oder mit Freunden.

Das mag ich Ihnen von Herzen gönnen, doch ich hoffe, dass Sie sich in dieser Adventszeit auch an die obdachlosen, hungrigen Männer und Frauen auf Tel Avivs Strassen erinnern. Durch Ihre Grosszügigkeit können Sie sie segnen und zwar so, als ob Sie sie zu Ihnen nach Haus einladen würden.

In der Grossstadt Tel Aviv leben über drei Millionen Menschen. Dort gibt es Tausende von Obdachlosen. Sie sind sehr arm und brauchen Essen und Hilfe. So viel wir wissen, ist die Arbeit von „Rescue Israel“ die einzige gemeindeunabhängige Arbeit in Israel, die ein christuszentriertes Wiederherstellungsprogramm für Männer anbietet.

Ich schreibe Ihnen dies, weil ich den Eindruck habe, dass Sie diesen Dienst vielleicht noch gerne in diesem Jahr mit einer Gabe unterstützen möchten. Dadurch werden Leben verändert, und es wird Männern geholfen, die dringend Wiederherstellung und Versöhnung mit Gott benötigen. Bis Ende Jahr haben wir uns das Ziel von Fr. 10‘000.- gesetzt. Darf ich Sie bitten, dabei mit einer Extragabe mitzuhelfen?

Zeugnis von Jesaja, einem 50-jährigen Einwanderer aus Belarus (Weissrussland)
Vor zwei Jahren kam Jesaja nach Israel, um mit seiner ältesten Tochter und dem Enkelkind zusammen zu wohnen. Doch kaum in Israel angekommen, gab es Schwierigkeiten. Er hatte Mühe, Hebräisch zu lernen und eine Arbeit zu finden. Zudem fiel es ihm schwer, sich mit seiner Familie und Verwandten anzufreunden, nachdem so er so lange von ihnen getrennt gewesen war. Seinen eigenen Brüdern war es bei der Eingliederung in Israel ähnlich ergangen. Sie führten ihn in die Drogenszene ein, und schon bald war sein Leben von Heroin abhängig.

Zum Glück war seine Tochter an Jesus Christus gläubig geworden. Sie hielt Ausschau nach einem christuszentrierten Rehabilitationszentrum für ihren Vater. Da hörte sie von der Arbeit von „Ohel Avraham“ (Zelt Abrahams). Unter diesem Namen ist unsere Arbeit in Israel bekannt. Sie brachte ihren Vater zu unserem Haus. Er war so verzweifelt wegen seiner Sucht und wollte sie so schnell wie möglich überwinden und loswerden. Daher trat er sofort ins Wiederherstellungsprogramm ein. Hier war er einer siebenköpfigen Männergruppe angeschlossen, die alle den Sieg und die Wiederherstellung durch Gottes Heilskraft bereits erfahren hatten.

Zwei Wochen nach seiner Ankunft besuchte eine Gruppe Gläubiger aus Amerika unsere Arbeit von „Ohel Avraham“. Sie erzählten aus ihrem Leben und wie Jesus ihnen neues Leben und Gewissheit der Errettung geschenkt hat. Jesaja öffnete dabei sein Herz und nahm Jesus ebenfalls als seinen Erlöser an. Er erlebte persönlich die verändernde Kraft von Gottes bedingungsloser Liebe.

Die Veränderung in Jesajas Leben war offensichtlich. Statt dass er nach Drogen verlangte, zog es ihn nun zu Gottes Wort, und er begann, die Bibel zu lesen. Seine Haltung veränderte sich sofort zum Positiven und er begann, im Reha-Haus den anderen zu dienen. Sein Kochtalent wurde eingesetzt, und nun dient er uns als neuer „Küchenchef.“

Jesaja war nicht der einzige, der Jesus fand. Am selben Tag schenkten drei weitere Männer in unserem Reha-Programm ihr Herz Jesus. Auch sie machen Fortschritte in ihrem neuen Leben.

Unsere grösste Herausforderung liegt darin, dass wir momentan nicht die Mittel haben, um uns um noch mehr bedürftige Menschen zu kümmern, die dringend Hilfe bräuchten. Wir müssen sie erreichen können — nicht nur Männer, sondern auch Frauen, die missbraucht werden und im Menschenhandel untergehen.

Dazu brauchen wir die Mithilfe Vieler! Das ist auch der Grund, weshalb ich Ihnen schreibe und ein besonderes Angebot mache.

Jede Spende, die bis Ende Dezember 2014 eingeht, wird von einem Sponsor verdoppelt!

Ob Sie Fr.50.-, Fr. 100.-, Fr. 250.- oder gar Fr. 500.- spenden — der Betrag wird sofort verdoppelt und für diesen Dienst eingesetzt, damit noch mehr Personen wie Jesaja geholfen werden kann. Auf diese Weise hoffen wir, bis Ende Jahr das Ziel der benötigten Fr. 10‘000.- zu erreichen. Möge der Herr Sie für Ihre Hilfe und Grosszügigkeit reichlich segnen!

Ich grüsse Sie im kostbaren Namen Jesus

George Wehnes
Gründer von Rescue Israel

Gerne leitet Rea Israel Spenden mit dem Vermerk „Obdachlosenarbeit“ weiter.